Biennale Passages 16 – Tag 4

SO 13.11.2016

ab 15:00 Uhr | starting 3 pm – Performance und Tanzinszenierungen

DansArt FESTIVALS


Junior DansArt Company

„AN DIESEM TAG…“
8 Tänzerinnen 8 dancers (Deutschland Germany) 30 min

Tänzerinnen (12-17 Jahre) | dancers (12-17 years)
Antonia Gundlach, Carlotta Heine, Emely Badji, Jula Wunderlich, Marla Kürbis, Nell Ashworth, Rita Angermann, Stine Dyck
Choreographie, Konzeption | Choreography, concept Ulla Agbetou

Die jungen Tänzerinnen gewähren dem Publikum Einblicke in ihr alltägliches Leben mit Routinen und Regelmäßigkeiten, Identitätssuche und Selbstdarstellung.

Sie entfliehen der Monotonie des Alltags und entledigen sich den Selbstverständlichkeiten des täglichen Lebens indem sie in die Welt ihrer Wünsche und Träume eintauchen, woraus sie Kraft und Energie schöpfen für das Abenteuer Alltag mit all diesen Tagen des Handelns und Erlebens, des Deutens der Welt …

The young dancers give the audience insights in their daily life with routines and regularities, search for identity and self-expression.

They escape the monotony of the everyday life and get rid of the implicitness of their daily routine by immerging their wishes and dreams in the world, from which they create energy and power for the adventurous daily life with all the experiences, actions, interpretations…


Im Anschluss an diese Performance:

Inszerierungen von Tchekpo Dan Agbetou in Zusammenarbeit mit den eingeladenen Tänzern und Choreographen

in den verschiedenen Räumlichkeiten vom DansArt THEATRE überraschen. Eine Reise durch verschiedene Solos.

Following this performance:

Staging of Tchekpo Dan Agbetou in collaboration with the invited dancers and choreographers

taking place in the different spaces of the DansArt THEATRE. A trip through different solos.


ANDY NGOUA

(Gabun/Frankreich Gabon/France)

„AGNU“

Solo mit Livemusik Solo with live music

Choreographie, Tanz | Choreography, Dance: Andy Ngoua

Tänzer, Choreograf und Lehrer aus Gabun. Andy Ngoua zeichnet sich durch einen hybriden choreografischen Stil aus, eine Mischung aus traditionellem, zeitgenössischen und urbanen Tanz. 2007 gründete er Ebene Dance, eine Schule und Tanzkompanie, mit der Intention, den Tanz per se zu einer erreichbaren Karriere für jeden zu machen.

Das Stück: AGNU
In der Fangsprache bedeutet Agnu „der Mund“, mit dem die Rede erzeugt werden kann. In diesem Stück steht die Dualität im Mittelpunkt: Dualität der Arten, der Stile, der Wesen und sogar der Körper, welche den Charakter der verschiedenen Zustände eines jeden Wesens ans Licht bringt und die Kohärenz, einen Zusammenhang, herstellt.

Dancer, choreographer, teacher from Gabon. Andy Ngoua distinguishes himself by a hybrid choreographic style, a combination of traditional, contemporary and urban dance. In 2007, he founded Ebene Dance a school and a dance company with the intention to make dance an accessible career for everyone.

The piece: AGNU
In Fang language, “Agnu” means “the mouth“ that can generate speech. Duality is the centre of this piece: Duality of genres, styles, nature and even of the body, which brings the character of the different states of nature into light and establishes a certain correlation.



ANGE AOUSSOU

(Elfenbeiküste/Deutschland Ivory Coast/Germany)

„ANNA MA BELLE“

Solo

Choreographie, Tanz | Choreography, Dance: Ange Aoussou

Nach langjähriger Erfahrung mit verschiedenen berühmten Choreografen, wie z.B Jean-Claude Galotta, mit dem sie das Stück „Anna Ma Belle“ entwickelt hat, wird Ange Aoussou 2009 Preisträgerin des Programms „Visa pour la Création!“, gefördert von Cultures France. Außerdem ist sie künstlerische Assistentin des Festivals „Un pas vers l’avant“, das zum fünften Mal im Folge stattfinden wird.

Das Stück: ANNA MA BELLE
„Anna Ma Belle“ erzählt eine Liebesgeschichte zwischen einer Mutter und ihrem Kind. Mit diesem autobiografisch angehauchten Stück inszeniert Ange den Schmerz nach dem Tod ihrer Mutter. Ein erschütterndes Solo mit großer choreografischer Qualität.

Ange Aoussou can look back on a longtime experience with different famous choreographers such as Jean-Claude Galotta, who she developed the piece „Anna Ma Belle“ with. In 2009, she is becoming an awardee of the program „Visa pour la Création!“, promoted by Cultures Frances. Furthermore, Ange Aoussou is artistic assistant at the festival „Un pas vers l’avant“ which is hosted for the fith time in a row.

The piece: ANNA MA BELLE
Anna Ma Belle tells the love story between a mother and her child. With this somehow autobiographical solo, Ange restages the pain of losing her mum. A beautiful and upsetting piece with great choreographic qualities.



KOSSI AHOLOU

(Togo/Deutschland Togo/Germany)

„DERNIER SOUFFLE“

Solo

Choreographie, Tanz | Choreography, Dance: Kossi Ahoulou

In Togo geboren, absolvierte Kossi Sébastien Aholou-Wokawui seine Ausbildung in traditionellem und zeitgenössischem afrikanischen Tanz sowie Modern- und Jazztanz. Er nahm u.a. an Fortbildungsprojekten mit Stephanie Tiersch und Alexandre Castres und in der École des Sables im Senegal teil. Seit 2014 tanzt und tourt er in den Produktionen vom steptext dance project.

Das Stück: DERNIER SOUFFLE (Letzter Atem)
Durch seine Bewegungen wird eine bezaubernde und unfassbare Geschichte erzählt: die von der Menschheit, die vom Leben… und auch vom Tod. Unsere Versessenheit darauf, die Natur zu begreifen, lässt uns oftmals überfragt im Stich. Was ist das Leben? Was bedeutet der Tod? Wer sind wir wirklich? Alle diese Fragen drängen uns, zu reflektieren und es leuchtet ein, dass jeder seine ganz eigenen Antworten auf diese Fragen hat.

Kossi Sébastien Aholou-Wokawui finished his education in traditional and contemporary African dance as well as modern and jazz dance.Amongst other things, he took part in advanced training projects with Stephanie Tiersch and Alexandre Castres and in the École des Sables in Senegal. Since 2014, he dances and he tours with the productions of steptext dance project.

The piece: DERNIER SOUFFLE (Last breath)
Through his movements, he tells us an incredible story: the story of humanity, of life… and also of death. Our keenness to comprehend nature sometimes leaves us stumped for an answer. What is life? What does death mean? Who are we for real? All these questions naturally push us to reflect and it seems obvious that everyone has its very own answers to these questions.



ISSIAKA MOUSSA

(Togo/Deutschland Togo/Germany)

„JE SUIS DÉSOLÉ“

Solo

Choreographie, Tanz | Choreography, Dance: Issiaka Moussa

Er arbeitete mit verschiedenen internationalen Tanzkompanien (u.a. 1er Temps mit Andreya Ouamba, Jant-bi in Senegal). Unter anderem ist er Leiter von Gamissa Dance Company Hamburg. Seit 2011 arbeitet er als Schauspieler und Regieassistent mit dem Theater FOLLOWN, welches in Hamburg große Erfolge feiert. Außerdem tanzt er in der aktuellen Produktion der Tchekpo Dance Company „Pourquoi pas…“, die am 12.11.16 im Rahmen der Biennale Passages aufgeführt wird.

Das Stück: JE SUIS DÉSOLÉ
Ein Schrei in der Stille. Ein Solo über diese innere Kraft, die uns dabei hilft, Schwierigkeiten und gesellschaftliche Veränderungen zu überwinden.

He worked with numerous international companies such as 1er Temps mit Andreya Ouamba and Jant-Bi in Senegal. Amongst others, he can call himself director of the Gamissa Dance Company in Hamburg. Since 2011, he works as comedian and stage director at the FOLLOWN Theatre Hamburg. Moreover, he dances in the latest production of the Tchekpo Dance Company „Pourquoi pas…“, which will be presented on 12.11.16 within the Biennale Passages 2016.

The piece: JE SUIS DÉSOLÉ
A scream in the silence. A solo telling us about this inner power which helps to overcome difficulties and chages within society.



VINCENT HARISDO

(Benin/Frankreich Benin/France)

„SYMPHONIE POUR OSHUN“

Solo

Choreographie, Tanz | Choreography, Dance: Vincent Harisdo

Vincent Harisdo absolvierte seine Ausbildung in verschiedenen Disziplinen an der „Académie de Danse de Paris Centre“. Er arbeitete unter anderem mit Alvin McDuffy, Koffi Kôko und Isabelle Cheveau zusammen. Die Wurzeln seines Tanzes werden durch zeitgenössische Techniken bereichert und zugänglich gemacht. Er gründete die Tanzschule „L’Atelier 14“ in Bordeaux und tourt weltweit regelmägiß, um seine gefühlvollen Solos zu präsentieren.

Das Stück: SYMPHONIE POUR OSHUN
Oshun ist die Göttin der Liebe und Weiblichkeit, die Vincent Harisdo in diesem Solo durch rituelle Tänze aus Benin und Togo verkörpert.

Vincent Harisdo completed his education, a multidisciplinary training, at the „Académie de Danse de Paris Centre“. He collaborated with Alvin McDuffy, Koffi Kôko and Isabelle Cheveau, to only mention a few. In Bordeaux, Vincent Harisdo created in the dance school “L’Atelier 14” and tours around the world on a regular basis to present his mystical solos.

The piece: SYMPHONIE POUR OSHUN
Oshun is the goddess of love and feminity which Vincent Harisdo embodies in his solo through ritual dances from Benin and Togo.