Tchekpo Dance Company

Wirklich bekannt

Die Tchekpo Dance Company wurde 1991 von Tchekpo Dan Agbetou im französischen Angers gegründet. Vier Jahre später kam der Choreograph und künstlerischer Leiter nach Deutschland und setze seine Arbeit mit der Kompanie fort. Heute ist die Tchekpo Dance Company Teil des globalen Tanzprojekts DansArt Tanznetworks.

Die DansArt Tanznetworks bezeichnet sich als international ausgerichtete Universität des Tanzes. Ein Haus, das die Menschen im Tanz zusammenführt, sie wachsen lässt und bereichert. Und darüber hinaus auch mit anderen Disziplinen in Berührung bringt. Genauso bietet die Tchekpo Dance Company einen Raum zum Austausch und Zusammentreffen für Choreografen, Tänzer und Künstler unterschiedlicher Kunstsparten. Die künstlerische Leitung obliegt Tchekpo Dan Agbetou und wird ab und an geteilt. Die Besetzung der Kompagnie ist flexibel. Jede Kreation lebt von dem Zusammentreffen der Künstler, die ihre Vision und Erfahrung des Tanzes vermitteln möchten.

Als internationales Projekt zählt die Tchekpo Dance Company Künstler aus der ganzen Welt zu ihren Gästen und ist selbst regelmäßig national sowie international on tour.


Französische Produktionen

1991 „Voyage" (5 Tänzer)

1993 „Parolle" (5 Tänzer)

1994 „Hahimé" (6 Tänzer)

1995 „La naissance de feuilles mortes" (4 Tänzer)



Deutsche Produktionen

1998 “Avoaye” (8 Tänzer und 1 Sängerin)

1999 “L’envol du vent” (Solo)

2000 “Aklô” (6 Tänzer)

2001 “Myaé” (6 Tänzer)
2002 “Chez çes gens là” (2 Tänzer, 2 Schauspieler)

2003 “Athî” (1 Tänzer, 2 Musiker)

2006 “L’envol du vent II” (Solo)

2008 “Huegbé Hylé” (3 Tänzer)

2008 “…On the way”

2011 “Three Levels” (5 Tänzer)


Repertoire – Aktuelle, tourfähige Produktionen

Pourquoi pas...?

Produktion für 4 Tänzer und einen Musiker

Sie kennen sich nicht. Sie wissen nichts voneinander. Sie sprechen eine andere Sprache. Und es hängt alles davon ab, ob es zwischen der Welt und ihnen einen Draht gibt, dervibriert: Pourquoi pas. Warum nicht?

Glitzerfragmente sind die wenigen Worte, die auftauchen aus den unverständlichen Silben oder dem Schweigen. Bewegung und Sprache sind die Brücke zur Welt. Die Passage verschiedener dynamischer Stadien beginnt. Die Metamorphose geschieht mit dem Anderen und wird gefeiert: der Augenblick bezieht sich auf die Welt, berührt und riskiert.




Regie: Tchekpo Dan Agbetou
Choreografie: Tchekpo Dan Agbetou in Zusammenarbeit mit den Tänzern
Co-Regie, Dramaturgie und Stimmarbeit: Ursula Fischer
Live-Musik: Stanislaw Pawlak
Tänzer: Sayaka Tateyama, Kingsley Odiaka, Issiaka Moussa, Sarah Klingenberg
Lichtdesign: Jost Jacobfeuerborn und Tchekpo Dan Agbetou
Kostüm: Ulla Agbetou, JAB Anstoetz und A Chapeau
Assistenz: Ulla Agbetou
PR und Management: Harmony Lévêque

Eine Produktion der Tchekpo Dance Company in Koproduktion mit DansArt Tanznetworks. Mit Unterstützung und der Förderung des Ministerium für Kinder, Jugendliche, Familie, Kultur und Sport des Landes NRW, Kultursekretariats Wuppertal, des Kulturamts Bielefeld und des Fördervereins der Tanzkunst e.V.

Mmiri Mizu Water

Produktion 2014

Drei Tänzer aus drei Kontinenten interpretieren in dieser Produktion ihr kulturell unterschiedliches Verhältnis zum Wasser. Wasser ist der Grundbaustein des Lebens und als öffentliches Gut und Menschenrecht von grundlegendem Wert. Es ist aber auch das stärkste Element, das entscheidend unser Klima und die damit verbundenen Wettererscheinungen beeinflusst und so auch oftmals seine dunkle Seite zeigt.
Der nigerianische Tänzer aus dem Kontinent Afrika kennt den Wassermangel. Die japanische Tänzerin aus Asien erfuhr die Gefahr des Wassers, die ihre Insel umgibt. Der aus Brasilien stammende Deutsche nimmt das Wasser als Selbstverständlichkeit und sicheres Gut wahr.

Die Weltpremiere fand im Rahmen der BIENNALE PASSAGES 14 am 16. November 2014 im DansArt THEATRE statt.

Idee, Inszenierung: Tchekpo Dan Agbetou
Choreografie: Tchekpo Dan Agbetou in Zusammenarbeit mit den Tänzern
Tänzer: Haruka Suzuki, Danilo Cardoso, Kingsley A. Odiaka/Dhélé Agbetou
Dramaturgie: Tchekpo Dan Agbetou
Video: „A Thirsty World“ von Yann Arthus-Bertrand
Musik: Armand Amar und Takagi Masakatsu
Lichtdesign: Tchekpo Dan Agbetou
Lichttechnik: Jost Jacobfeuerborn
Dauer: 55 min.

Förderer: DansArt Tanznetworks, NRW Ministerium für Familie und Kultur, Verein der Förderer von Tanzkunst

Caresse du vent

Trilogie du vent (Trilogie des Windes)

Was macht die eigene Realität aus? Wodurch wird sie geprägt? Speist sie sich durch das eigene Erleben, Erinnerungen und physische Erfahrungen? Ist sie eine Konstruktion unserer Projektionen, Gedanken und Illusionen, die wir für unsere Realität halten? Entspricht sie dem Bild eines Menschen, der durch das Erfüllen seiner Lebensaufgabe zu innerer Ruhe, Sicherheit und Würde findet? Inwieweit verändern oder beeinflussen Abhängigkeiten und Gewohnheiten unsere Wirklichkeit?

In „Trilogie du vent“, dem dritten Teil von „Carese du vent“, setzt der Tänzer und Choreograph Tchekpo Dan Agbetou seine Reise zu sich selbst durch Raum und Zeit fort. Der Wind mit all seinen Facetten – ob zärtlicher Umschmeichler oder als verwüstende Naturgewalt – steht für ihn als das Element, das die Diversität der verschiedenen Gefühle seiner Lebensrealität widerspiegelt. Gleichzeitig spielt er damit als Metapher für das Verwirbeln von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, seiner eigenen Wirklichkeiten und der Ungewissheit, wohin ihn die Zukunft trägt.

Weltpremiere im Rahmen des Tanzfestivals Bielefeld am 26. Juli 2013 im DansArt THEATRE.

Konzept, Choreographie und Tanz: Tchekpo Dan Agbetou
Bühnenregie: Augustinus von Loe, Tchekpo Dan Agbetou
Bewegungsregie: Alice Weissbarth
Lichtdesign und Sound Mix: Chris Umney
Musik: Steve Reich (music for 18 musicians), David Darligne (cello blue), Ludivico Einaudi (In a Time Lapse)
Administration: Ulla Agbetou
Produktion:Tchekpo Dance Company
Co-Produktion: DansArt TANZNETWORKS
Förderer: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend und Sport des Landes NRW; Verein der Förderer der Tanzkunst e.V.